Zahl der Gasanbieter steigt – Ihr Vorteil wartet

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 - 2 Stimmen

Auf mehr als 900 stieg die Anzahl der Gasanbieter im letzten Jahr an – und damit vergrößert sich die Chance auf günstige Gastarife. Da allerdings eine ganze Reihe der Gasanbieter nur regional oder als Grundversorger tätig ist und spezielle Gastarife anbietet, ist ein fundierter Gaspreisvergleich das einzige Instrument, das effektiv Transparenz schaffen kann. Der Gasvergleich ist leicht zu bedienen. Wenige Eingaben reichen aus, um das Potenzial für Ihre Ersparnis um umreißen. Selbstverständlich lassen sich die Ergebnisse so verfeinern, dass sie eine belastbare Grundlage für eine Entscheidung darstellen – wir zeigen Ihnen, wie Sie am besten vorgehen können.


Quelle: Statista

Wachsende Zahl der Gasanbieter – Wechselentscheidung sorgfältig vorbereiten

Gasanbieter WechselLängst stehen nicht mehr nur die örtlichen Stadtwerke zur Verfügung, wenn es um die Bereitstellung von Gas geht. Die Branchengrößen betätigen sich hier ebenso wie viele kleinere Gasanbieter, die ihre Kontingente entweder selbst an der Börse einkaufen oder produzieren, zum Beispiel als Biogas. Es lässt sich aber immer noch festhalten, dass der Markt von den großen Anbietern dominiert wird. Der Hintergrund ist plausibel, denn Erdgas muss importiert werden – es sind also Netze und Speicherkapazitäten notwendig. Auf der anderen Seite sind die in der Regel in der Grundversorgung tätigen Stadtwerke eben auf diese großen Anbieter angewiesen. Die EU-Kommission hat sich hier stark engagiert, um die Marktzugänge für kleinere Gasanbieter zu erleichtern – mit Erfolg. Nutzen Sie diesen sich verstärkenden Wettbewerb – Sie werden mit einer interessanten Ersparnis belohnt.

Dem jeweiligen Gasanbieter bei der Auswahl Augenmerk zu schenken, kann sich von Vorteil erweisen: Auf der einen Seite sind natürlich die Gastarife interessant, vor allem bei einer hohen potenziellen Ersparnis. Auf der anderen Seite sollten Sie auch die Unternehmenskennzahlen in Ihre Abwägungen einbeziehen: Je länger das Unternehmen bereits am Markt ist und je besser die Bewertungen anderer Verbraucher ausfallen, desto geringer ist das Risiko, dass dieser Gasanbieter von einer Insolvenz bedroht ist. Trotzdem kommt dies immer wieder vor, wenn beispielsweise die Preiskalkulation zu knapp bemessen wurde und das gesamte Unternehmen von Missmanagement – oder eben auch Zahlungsausfällen – bedroht wird.

Aus diesem Grund fragen die Gasanbieter eine SCHUFA-Auskunft ab, wenn Sie zu ihm wechseln wollen: Gab es in der Vergangenheit keine Meldungen zu Zahlungsstörungen, steht einem Wechsel des Anbieters nichts im Wege. Andernfalls ist dieses Vorgehen insbesondere für Menschen, die mit einer Ersparnis bei den Heiz- oder Stromkosten ihre angespannte finanzielle Situation verbessern wollen, natürlich nicht unproblematisch – aber aus Sicht der Gasanbieter nachzuvollziehen. Je geringer das Risiko für Zahlungsausfälle ist, desto besser kommen sie mit knappen Kalkulationen zurecht.

Hinweis:

Sollte sich ein Gasanbieter nicht vertraglich mit Ihnen vereinbaren wollen, weil Ihre SCHUFA-Auskunft negativ ausgefallen ist, und Sie können dies nicht nachvollziehen, empfehlen wir Ihnen eine Selbstauskunft: Diese steht Ihnen einmal pro Jahr kostenlos zu. Es kann immer zu Fehlern kommen, beugen Sie den unangenehmen Folgen mit einer regelmäßigen Überprüfung der bei der SCHUFA gespeicherten Daten vor.

Fundierter Gaspreisvergleich – optimale Orientierung

Gaspreisvergleich kostenlos und onlineSie können den Gaspreisvergleich so einstellen, dass die zu Ihrem Bedarf passenden Gastarife in die Auswertung einbezogen werden. Sortiert wird nach dem Standort, dem Jahresverbrauch oder der gewünschten Vertragslaufzeit, aber auch mit Hilfe der Unterscheidung nach Privat- oder Gewerbegas. Wir empfehlen Ihnen, hier sorgfältig vorzugehen, sonst können die Ergebnisse verfälscht werden: Geben Sie beispielsweise einen zu hohen Gasverbrauch an, räumen Ihnen die Gasanbieter darauf abgestimmte Konditionen ein. Benötigen Sie dann weniger Gas, können Sie eventuell nicht die Vorteile in Anspruch nehmen, die Sie eingeplant hatten. Im Gegensatz zum Heizöl, das immer auf der Basis der aktuellen Ölpreise bezogen werden kann, werden Gaskontingente relativ langfristig gebunden und bilden so die Grundlage für die Preiskalkulation.

Sobald Sie alle Kriterien festgelegt haben, erhalten Sie eine Liste der in Frage kommenden Gasanbieter und das schön übersichtlich aufgereiht nach dem Preis, den Sie innerhalb der Vertragslaufzeit zu bezahlen haben – ein Neukunden- oder Wechselbonus wird dabei berücksichtigt, wenn Sie das vorgeben. Gleichzeitig wird das Einsparpotenzial ausgewiesen, dazu geben Sie am besten Ihren aktuellen Gasanbieter ein. So können Sie sich schnell orientieren und Ihrer Entscheidung auch gleich Taten folgen lassen: Sie können direkt aus dem Gasvergleich heraus wechseln. Mit wenigen Klicks und Eingaben erledigen Sie alle Formalitäten und genießen einen kostenlosen Wechselservice. Ihr neuer Gasanbieter setzt sich mit dem bisherigen in Verbindung, klärt die Modalitäten und den genauen Kündigungstermin – und Sie erhalten die Vertragsunterlagen zugeschickt.

Vielfalt der Gastarife durchleuchten – unter dem Strich Geld sparen

Bei mehr als 900 Gasanbietern müsste die Entscheidung für einen Wechsel schwerfallen, allein die Tarifdetails effektiv abzuwägen, stellt sich als unlösbares Problem heraus. Schon aus diesem Grund bietet sich der Gaspreisvergleich an, aber vor allem können Sie von bewährten Abläufen beim Wechsel profitieren: Sie gehen keinerlei Risiken ein und können den größtmöglichen Vorteil generieren – wie viele andere Verbraucher mit Ihnen:


Quelle: Statista

Diese wiederum teilen ihre Erfahrungen mit Ihnen, wie Sie in unserem Gaspreisvergleich nachvollziehen können: Gab es Probleme mit einem Gasanbieter, werden Sie das ebenso nachlesen können wie die positiven Meldungen zu Service, Flexibilität oder Preis. Profitieren Sie von den Kundenbewertungen, die Ihnen zusätzlich zu den eigentlichen Gastarifen wichtige Orientierung bieten.